Munscheidstr. 14 in 45886 Gelsenkirchen

Jetzt anrufen 0209 - 8830 6760

Darknet Suchmaschine – Diese 6 sollte man kennen!

M.Sc. Chris Wojzechowski

Darknet Suchmaschinen existieren, um auch Anfängern die Möglichkeit zu eröffnen, Webseiten zu finden. Im Gegensatz zum normalen Internet lesen sich die Adressen des Onion Networks sehr kryptisch und sind deshalb kaum zu erraten. Wer gezielt etwas sucht, ist also auch im Darknet auf Suchmaschinen angewiesen.

Ist das Darknet illegal? Darf ich dort surfen?

Das Darknet ist per se nicht illegal. Die erhöhte Anonymität und Schwierigkeit für Laien beizutreten hat dem parallelen Internet einen schlecht Ruf verschafft. Aber auch in diesem „parallelen“ Universum ist die beliebteste Seite Facebook.

Aber auch die New York Times ist im Darknet erreichbar. Warum das so ist? Auch wenn wir in Europa das freie Internet als selbstverständlich sehen – so ist es das gewiss nicht weltweit. Wer sich trotzdem informieren oder austauschen will, der ist auf das Darknet angewiesen. Wer übrigens nicht wie ein Laie rüberkommen mag, der spricht vom „Tor Netzwerk“. Zu Verständniszwecken verwenden wir die Wörter synonym – auch im Folgenden.

Die private Darknet Suchmaschine DuckDuckGo – 3g2upl4pq6kufc4m.onion

DuckDuckGo ist auch im Darknet verfügbar.
Die beliebte Suchmaschine mit der Ente ist auch im Darknet erreichbar.

Die Suchmaschine mit der Ente kennen viele auch aus dem „normalen“ Internet. Die auf Privatsphäre spezialisierte Suchmaschine, eine der wenigen mit eigenem Index, ist auch im Darknet verfügbar. Im Tor Browser ist sie die Standardsuchmaschine.

Die älteste Suchmaschine im Tor Netzwerk: Torch – cnkj6nippubgycuj.onion

Darknet Suchmaschine torch
torch soll die älteste Suchmaschine im Darknet sein. Laut Betreibern findet kein Tracking statt.

Die älteste Suchmaschine im Darknet ist torch. Laut Betreibern wird nichts zensiert und ein Tracking der Benutzer soll auch nicht stattfinden. Beste Voraussetzung zur Verwendung der Suchmaschine.

Für das normale Internet und Darknet geeignet: Ahmia.fi – msydqstlz2kzerdg.onion

Darknet Suchmaschine - AHMIA
Ahmia kann auch über das „normale“ Internet aufgerufen werden.

Ahmia ist eine besondere Suchmaschine. Ähnlich wie bei DuckDuckGo kann sie über das normale Internet und das Tor Netzwerk aufgerufen werden. Ein besondere Eigenschaft ist jedoch, dass einem auch Links aus dem Tor Netzwerk präsentiert werden, wenn man gar nicht mit diesem verbunden ist. Das ist außergewöhnlich.

Von Googles Motto inspiriert: notEvil – hss3uro2hsxfogfq.onion

Darknet Suchmaschine - not Evil
Der Name der Suchmaschine stammt vom ehemaligen Google Motto „Don’t be evil“.

Auch wenn die Darknet Suchmaschine aussieht, als wäre nicht viel Design in sie gesteckt worden, so erfüllt sie dennoch ihren Sinn. Nach URLs und Titeln lässt sich suchen. Allzu umfangreiche Funktionen sollte man generell von Suchmaschinen im Darknet nicht erwarten.

Erst seit 3 Jahren online: Candle – gjobqjj7wyczbqie.onion

Darknet Suchmaschine - Candle
Die Inspiration zum Design dürfte für jeden ersichtlich sein.

Die Ähnlichkeit liegt auf der Hand. Bei Candle sind aber keine Suchoperatoren oder ähnliche Funktionen gewünscht. Einfach nur Wörter. Manche Darknet Suchmaschinen sind von der Bedienung eben noch nicht so weit wie die „offiziellen“. Oft sind sie auch einfach nicht lange online.

Die einzige Darknet Suchmaschine mit Premium Modell: Haystak – haystakvxad7wbk5.onion

Darknet Suchmaschine - haystak
Die Nadel im Heuhaufen finden. Ohne Suchmaschine aussichtslos.

Haystak – Heuhaufen. Wer eine Suchmaschine verwendet, der hat oft das Gefühl die Nadel im Heuhaufen finden zu wollen. Die ausgeklügelte Software macht das möglich. So auch die Haystak. Sie besitzt einen eigenen Index und hebt sich deshalb von anderen Suchmaschinen ab. Finanziert wird die Software zum Teil über das verfügbare Premium Modell.

Premium Service von Haystak
Haystak finanziert sich über ein Premium Modell. Außergewöhnlich.

Insgesamt sind nur noch weniger als 37 Darknet Shops aktiv!

Der Handel im Darknet sorgt regelmäßig für Schlagzeilen und viele Fragezeichen – doch die Anzahl der verfügbare und erreichbaren Darknet-Shops nimmt kontinuierlich zu und ab. Mittlerweile wird nur noch von 37 größeren sogenannten Markets gesprochen. Im Februar diesen Jahres waren noch 59 Markets gezählt worden. Nicht immer werden die Plätze aus eigener Motivation geschlossen.

Darknet-Shops machen noch immer Umsätze in Millionenhöhe!

Die Corona-Pandemie befeuert den online Handel. So steht es auch um den Austausch von Waren gegen Bezahlung im Darknet gut. Zwischen 100 und 175 Millionen USD werden pro Monat auf den Umschlagplätzen im ominösen Darknet umgesetzt. Hohe Summen. Doch während des Lockdowns bzw. Einschränkungen ist es natürlich schwieriger, den persönlichen Kontakt zu pflegen.

Das Geschäft mit zahlreichen Waren, die sich ansonsten nicht im Internet handeln lassen, funktioniert also. Auch wenn dem gegenüber das Risiko steht gefasst zu werden, riskieren Menschen nach wie vor den Ein- und Verkauf sowie den Betrieb einer solchen Plattform. Sehr wenige Darknet-Shops gab es Anfang 2015. Auf weniger als 20 Plattformen konnte eingekauft werden.


Jetzt E-Mail-Adresse eintragen und bei neuen Beiträgen benachrichtigen lassen!


Auch im Darknet gelten die Gesetze des Internets: The Winner-Takes-All

Die steigende Anzahl an verfügbaren Darknet-Shops ist vergleichbar mit der Anzahl an Kurznachrichtendiensten, sozialen Netzwerken und Streamingplattformen: Es gibt zahlreiche, doch am Ende kristiallisieren sich wenige heraus und werden zum Marktführer.

Dieses Prinzip erwarten einige auch bei den aktiven Darknet-Shops. Dabei gab es mit Silkroad in der Vergangenheit bereits einen de facto Marktführer. Die Anstrengungen des FBIs haben an der Stelle aber Früchte getragen und führ den Shutdown der Plattform gesorgt. Auf digitalen, stabilen Beinen stehen die Plattformen selten. So hat ein Angriff auf den Darknet-Hosting Dienst „Freedom Hosting II“ bis zu einem fünftel der Dienste im Darknet offline genommen.

Bei dem Thema schlafen die Ermittlungsbehörden nicht. Der Franzose Gal Vallerius wurde im August 2017 verhaftet. Er wollte für einen Bart-Wettbewerb in die Staaten reisen. Hat dies auch getan – wurde jedoch zügig festgenommen und zu einer 20-jährigen Haftstrafe verurteilt. Er war der Betreiber des Darknet-Shops Dream Market. Interessant war die Herangehensweise der Ermittler: 15 von 17 Transaktionen zur Versteigerung eines „Trinkgeld-Glases“ führten zu Gal. Anlass genug sich der weiteren Analyse zu widmen: Festgestellt wurde anhand des Schreibstils bei Instagram, dass es sich bei dem Benutzernamen „Oxymonster“ um Gal handeln muss. Daraufhin wurde der Haftbefehl erlassen. Die 700.000 USD in seinem Wallet musste er ebenfalls abgeben.

Ist das Darknet illegal?

Das Darknet ist nicht illegal und kann von jedem verwendet werden. Das Darknet dient Kriminellen jedoch als Handelsplatz für Straftaten und illegal Güter. Diese Kommunikation und Absprache findet aber auch im sogenannten Clear Web statt.

Wird das Darknet nur von Kriminellen genutzt?

Nein, das Darknet bietet aufgrund der verschlüsselten und teilweise verschleierten Struktur Vorteile für eine Vielzahl von Personengruppen. Journalisten, Verfolgte oder politisch Oppositionelle haben so die Möglichkeit regional gesperrte Inhalte aufzurufen. Die beliebtesten Webseiten im Darknet sind große soziale Netzwerke.

Warum benötige ich eine Suchmaschine für das Darknet?

Die Internetseiten, die ausschließlich im Darknet erreichbar sind, enden auf .onion. Diese Adressen sind sehr lang und enthalten eine große Anzahl an nicht veränderbaren Zeichen. Die .onion-Adresse von Facebook lautet facebookwkhpilnemxj7asaniu7vnjj
biltxjqhye3mhbshg7kx5tfyd.onion. Aus diesem Grund kann sich kaum jemand die Internetadressen merken. Eine Suchmaschine ist deshalb umso wichtiger.

Warum funktionieren die .onion Links nicht?

Die Internetadressen, die auf .onion enden, sind ausschließlich für das Darknet bestimmt und können nur von einem geeigneten, z. B. dem TOR-Browser geöffnet werden.

Foto des Autors

M.Sc. Chris Wojzechowski

Mein Name ist Chris Wojzechowski und ich habe vor wenigen Jahren meinen Master in Internet-Sicherheit in Gelsenkirchen studiert. Ich bin einer von zwei Geschäftsführern der AWARE7 GmbH und ausgebildeter IT-Risk Manager, IT-Grundschutz Praktiker (TÜV) und besitze die Prüfverfahrenskompetenz für § 8a BSIG. Unser Brot und Buttergeschäft ist die Durchführung von Penetrationstests. Wir setzen uns darüber hinaus für ein breites Verständnis für IT-Sicherheit in Europa ein und bieten aus diesem Grund den Großteil unserer Produkte kostenfrei an.