Munscheidstr. 14 in 45886 Gelsenkirchen

Jetzt anrufen 0209 - 8830 6760

Adblocker deaktivieren – wenn Ausnahmen die Regel bestätigen!

M.Sc. Chris Wojzechowski

Auf vielen System ist er heute allgegenwärtig, der Adblocker. Ein kleiner Browser-Zusatz macht das Surfen auf den verschiedenen Webseiten wesentlich angenehmer. Viele der meist störenden Werbeanzeigen werden geblockt. Doch was ist, wenn etwas nicht funktioniert, wie zum Beispiel das Ansehen eines mit Werbung finanzierten Videos. Hierfür muss man den AdBlocker deaktivieren.

Der Adblocker in verschiedenen Ausführungen

Der Adblocker unterscheidet sich von Browser zu Browser und je nach Adblock Typ. Es gibt verschiedene Hersteller von Adblockern, die Bekannteste ist hierbei wohl Adblock Plus. Diesen Zusatz lässt sich einfach über den Chrome/Firefox oder einem beliebigen AddOn Store installieren.

Da Adblock Plus in der Vergangenheit negative Schlagzeilen durch „Acceptable Ads“ gemacht hat, empfiehlt sich zum Beispiel die Alternative „uBlock Origin“. Diese App ist ebenfalls in den gängigen AddOn Stores zu finden.

Adblocker deaktivieren

Je nach Webseite kann es vorkommen, dass Werbung für den Betrieb der Webseite geschaltet ist. Betreibt man zum Beispiel ein Hobby, sollte man auf den Webseiten für den Hobbybetrieb vielleicht den Adblocker abschalten. So können die Betreiber für die Webseite des Hobbys durch die Werbung Geld verdienen und die Betriebskosten nicht vollständig aus eigener Tasche bezahlen.

Manchmal zwingen die Betreiber den Nutzer auch einen Adblocker abzuschalten, was natürlich weniger schön ist. Zum Abschalten klickt man auf das Symbol oben rechts in der Adresszeile. Verwendet man uBlock Origin, so reicht ein Klick auf das große Ausschalten Symbol.

Hierdurch wird der Adblocker auf der aktuellen Webseite deaktiviert. Um das Modul auf allen Webseiten abzuschalten, kann per rechter Maustaste auf das Symbol geklickt und anschließend „Erweiterung verwaltet“ gewählt werden. Nun noch den blauen Regler auf „aus“ stellen, schon ist die Erweiterung deaktiviert.

ublock
Der Adblocker uBlock lässt sich auf einer Webseite einfach deaktivieren, indem das blau dargestellte Symbol angeklickt wird.

Einen ähnlichen Regler findet sich in der aktuellen Adblock-Plus Variante für den Edge Browser. Hier kann ebenfalls ein Schalter umgelegt werden. Bei diesem AddOn jedoch, gilt dieser Schalter nur für die aktuelle Webseite und nicht für das Vollständige deaktivieren des Moduls. Hierfür muss die gesamte Erweiterung in den Einstellungen des Browsers deaktiviert werden.

Sollten sie noch eine ältere Variante von Adblock Plus installiert haben, kann über das Kontextmenü der Anwendung das Modul für eine bestimmte Internetseite deaktiviert werden. Es wird eine „WhiteList“ (Weiße Liste) erstellt, was jedoch umständlich und verwirrend ist.

Es ist daher empfehlenswert die Browser-Erweiterung auf die neuste Version zu aktualisieren. Die Aktualisierung vereinheitlicht das Menü von Adblock Plus ebenfalls auf allen Browsern, bis auf den Internet-Explorer, welche im Jahr 2021 sowieso nicht mehr verwendet werden sollte.

adblock
Vergleichbar mit uBlock lässt sich auch der AdblockPlus mit einem Klick deaktivieren.

Keinen Beitrag mehr verpassen – jetzt eintragen

Jetzt E-Mail eintragen, bestätigen und keinen Beitrag verpassen!



Gefahren durch das Deaktivieren

Grundsätzlich ist Werbung, welche auf Webseiten dargestellt wird, nicht gefährlich. Jedoch kann Sie das Anklicken verschiedener Werbebanner auf eine unbekannte Webseite weiterleiten, die bspw. Malware im Hintergrund herunterlädt.

Daher sollten Sie, wenn Sie sich dazu entschieden haben den Adblocker auf einer gewissen Seite zu deaktivieren, bewusst sein, dass ein Klick auf einen Werbebanner Sie auf eine fremde Webseite weiterleitet. Der Vorteil der Angreifer ist, dass die Webseite auf der das gefährliche Werbebanner erscheint, nicht unter der Kontrolle des Angreifers sein muss.

Findet keine gründliche Überprüfung der Werbeinhalte statt, kann es passieren, dass seriöse Webseiten gefährliche Werbebanner zeigen. Sie sollten sich der Gefahr bewusst sein, dass Werbung nicht nur störend, sondern auch gefährlich sein kann, wenn Sie diese Anklicken.

Foto des Autors

M.Sc. Chris Wojzechowski

Mein Name ist Chris Wojzechowski und ich habe vor wenigen Jahren meinen Master in Internet-Sicherheit in Gelsenkirchen studiert. Ich bin einer von zwei Geschäftsführern der AWARE7 GmbH und ausgebildeter IT-Risk Manager, IT-Grundschutz Praktiker (TÜV) und besitze die Prüfverfahrenskompetenz für § 8a BSIG. Unser Brot und Buttergeschäft ist die Durchführung von Penetrationstests. Wir setzen uns darüber hinaus für ein breites Verständnis für IT-Sicherheit in Europa ein und bieten aus diesem Grund den Großteil unserer Produkte kostenfrei an.